Nur ein Mal um die Erde – so etwas macht richtig Spaß

Wer einen absolut aufregenden Areal auf dieser Welt sucht, ist in Frankfurt am Main definitiv auf der passenden Spur. Tolle und sehenswerte Orte gibt es sehr wohl vielerorts auf unserer Welt. Dabei ist es wurscht, ob es sich um Metropolen handelt, oder ein feines romantisches Dörfchen . Aber von allen schönen Städten hat sich diese Ortschaft einen ganz besonderen Platz geholt. Sie verfügt über etliche Seiten, so dass es uns überhaupt nicht vorstellbar war, in drei Tagen die komplette Stadt zu erkunden. Gleichwohl wollten wir unbedingt alles erkunden, was relevant ist. Sicher ist dies eigentlich so gut wie ausgeschlossen. Darum haben wir beschlossen, uns bloß auf ganz spezielle Bereiche zu konzentrieren.

Wer einen Ort besuchen möchte, kommt um die Sehenswürdigkeiten auf keinen Fall herum. Gleichgültig ob man ins Museum möchte oder doch vielmehr ins Schauspielhaus, am besten erstellt man sich vorweg immer eine Reiseroute. Wenn man am Ende des Tages weiterhin nachhaltig über den Tag nachdenkt, dann hat man vieles mitgemacht. Auf uns traf dies unbedingt zu. Wir hatten uns auf das Leben in der Region fokussiert, und das war mehr als interessant.

Einerlei ob Großstadt oder verschlafene Stadt, überall gibt es wunderbare Sachen, bei denen sich ein Erwerb lohnt.

Die Fragestellung der Übernachtung stellt sich sicher bei jeder Reise. Wir hatten die Wahl zwischen einem großen Hotel und einer kleinen Pension, und wir haben und für die Pension entschieden. So vollständig ohne Proviant kann man einen Reisetag keinesfalls ertragen. Gott sei Dank standen ausreichend Restaurants und Cafés zur Verfügung, so dass wir bei diesen anstrengenden Exkursionen nicht Hunger leiden mussten. Auch unsere Unterkunft bot eine entsprechende Verpflegung, gleichwohl auf einem solche Trip ist man möglichst mitten im Geschehen.

Auch das Nachtleben haben wir ausgiebig getestet. Durch die etlichen verschiedenen Stadtviertel der Stadt wird einem allüberall etwas anderes geboten. Eine aufregende Nacht in der trendigen Disco, oder auch ein lustiger Abend an der Theke – Monotonie gab es hierbei überhaupt nicht. Es gab so eine große Anzahl Dinge zu erblicken und zu erleben, das ist schlichtweg unbeschreiblich. Die Zeit verging viel zu schnell, und der Trip war einfach deutlich zu kurz. Man konnte ganz und gar nicht alles entdecken, was man wollte. Eines steht sicher fest, wir werden natürlich erneut herkommen, um auch den Rest der Region zu erleben.

Dann ging es weiter, eine alte Kirche stoppte den Zug durch die Ortschaft. Im Prinzip sind Kirchen nicht so mein Ding, jedoch war es sehr spannend, die Kirche zu besichtigen.

Auch in dieser kleinen Stadt gab es eine Vielzahl zu erblicken. Süße Restaurants, ein paar Back-Shops mit leckerem Brot und noch einige zusätzliche Shops, die man ohne Frage gesehen haben sollte. Ein Museum oder sogar ein Filmtheater suchte man hier vergeblich.

Sobald sich aber dann eine Gelegenheit ergibt, sollte man ebendiese beim Schopf packen. An diesem Tag haben wir ein zuvorkommendes Liebespaar getroffen, die ein außerordentlich interessantes Hobby hatten – Fallschirmspringen. Tatsächlich, wir wollten allesamt seit langem einmal aus einem Flieger hüpfen, aber auf irgendeine Weise hat es nicht so richtig funktioniert. Eigentlich benötigt man für so eine Sache bekanntermaßen einen Termin, aber die beiden versprachen uns, dass man auch einmal ganz intuitiv so etwas durchführen könnte. Da war dann Ende mit Ausreden, und wir mussten ran an die Angelegenheit.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.