Chemnitz – auf jeden Fall einer der schönsten Bereiche auf der gesamten Erde. Das ist natürlich an und für sich unmöglich, infolgedessen haben wir uns auf bestimmte Punkte fokussiert.

Sehenswürdigkeiten oder Bummeln – eigentlich ist das überhaupt keine Frage, vorzugsweise beides selbstverständlich. In etlichen Orten ist es problemlos denkbar. Um eine perfekte Kombination zu erreichen, ist Planung äußerst bedeutend.

Shopping ist nicht nur etwas für Frauen, daher muss auch hierfür ausreichend Zeit eingeplant werden. Wer jetzt davon ausgeht, dass es ausschließlich in Hauptstädten vieles zu kaufen gibt, der täuscht sich, auch kleinere Regionen haben ziemlich viel zu bieten. Nicht nur Andenken stehen hier zur Verfügung, ebenso auch jede Menge weitere Dinge, ohne die man nicht nach Hause fahren möchte.

Genächtigt haben wir in einem extrem großen und teuren Gasthof. Schöne Räume, passende Betten, und ein bombastisch großes Bad – da fühlte man sich wie in einem Schloss. In der Stadt gab es eine riesige Anzahl an Cafés und Imbisse, so dass wir uns in der Zwischenzeit stets gut stärken konnten. Orte zu besuchen ist wirklich sehr anstrengend!

Auch das Nachtleben haben wir ausführlich ausprobiert. Durch die vielen verschiedenen Stadtviertel der Stadt wird einem ringsum etwas anderes geboten. Die Nächte in angesagten Bars und Clubs zu verbringen, das kann man zu Hause gemeinhin nicht. An diesem Ort war das gar kein Problem, und wir hatten jede Menge Spaß in den entsprechenden Lokalitäten. Die Zeit verging viel zu schnell, und die Reise war einfach deutlich zu kurz. Man konnte ganz und gar nicht alles entdecken, was man wollte. Wir werden in jedem Fall wiederkehren, um noch mehr von der Stadt zu erkunden.

Dummerweise haben wir uns da ziemlich verquatscht, so dass aus einem geplanten Latte Macchiato gleich viele wurden, und der Urlaubstag dann recht bald auch vorbei war. Aber kein Ding, es gab ja noch etliche Urlaubstage, die wir in der Ortschaft verleben wollten.

Das riesige Schwimmbecken war danach mein Ziel, da habe ich so einige Runden geschwommen. Da es herrlich warm war, stand natürlich auch ausspannen auf der Gartenliege im Grünen auf dem Programm.

Wir entschlossen uns für ein modernes Museum, eine traditionsreiche Kirche und den Fischmarkt, der ausgerechnet an diesem Tag geöffnet hatte. Schon wieder haben wir allerhand Knete ausgegeben, aber auch das gehört u Ferien dazu.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.