Wer einen unheimlich schönen Ort auf diesem Globus sucht, ist in Lübeck ganz bestimmt auf der passenden Spur. Es gibt allerorts auf diesem Globus aufregende Städte, gleichgültig ob groß oder klein, aber eben diese Stadt präsentiert so zahlreiche Facetten, dass es einfach nur faszinierend ist, sie zu entdecken. Somit planten wir in der Zeit von vier Tagen so fast alles sehen, was wichtig ist. Gewiss ist dies eigentlich so gut wie nicht machbar. Daher haben wir beschlossen, uns bloß auf ganz bestimmte Regionen zu konzentrieren.

Wer eine Stadt besichtigen möchte, kommt um die Sehenswürdigkeiten auf keinen Fall herum. Gleichgültig ob man ins Museum möchte oder doch lieber ins Theater, am besten macht man sich im Vorhinein definitiv einen Plan. Unser Schwerpunkt lag an dieser Stelle eindeutig auf der Kultur. Spannende Schauspielhäuser mit einem spannenden Kulturangebot warteten auf uns. Diese Impressionen werden uns eine sehr lange Zeit erhalten bleiben.

Verständlicherweise darf auch das Bummeln nicht zu kurz kommen. Gerade in Hauptstädten wie dieser gibt es mehrere tolle Shops, in denen man alles erdenkliche erwerben kann. Ohne Mitbringsel nach Hause kommen – viele haben es ausprobiert, aber es ist ihnen nicht gut bekommen. Selbstverständlich bringt man den Lieben zuhause nach einem Trip etwas mit!

Die Fragestellung der Übernachtung stellt sich natürlich bei jeder Reise. Wir hatten die Wahl unter einem monströsen Hotel und einer behaglichen Pension, und wir haben und für die Pension entschieden.

Auch das Nachtleben haben wir ausführlich ausprobiert. Durch die vielen unterschiedlichen Viertel der Stadt wird einem überall etwas anderes geboten. Bars, Nachtclubs, Diskos – alles war dabei. Monotonie kam hier absolut nie auf, dazu gab es schlichtweg viel zu viel zu sehen. Logischerweise möchte man sich ja auch nichts entgehen lassen. Die Zeit verging viel zu schnell, und die Reise war schlichtweg viel zu kurz. Man konnte überhaupt nicht alles entdecken, was man wollte. Eines steht auf jeden Fall fest, wir werden gerne abermals herkommen, um auch den Rest der Region zu erkunden.

Danach ging es voran, eine riesige Kirche stoppte den Zug durch die Gemeinde. Eigentlich sind Kirchen nicht so mein Ding, nichtsdestotrotz war es sehr interessant, die Kirche zu besichtigen.

Wir haben uns in das Auto gesetzt, und sind viele Kilometer gefahren. Das Reiseziel war eine urige Behausung mitten in der Natur. Dieses Angebot hatten wir am gestrigen Tag noch flott im Internet gefunden. Hier wollten wir einen Urlaubstag verleben, ganz ohne Strom und Bequemlichkeit.

Ein Gourmet-Restaurant stand genauso auf dem Plan, nur ein Mal in einem Sterne-Restaurant zu essen, das hatten wir uns seit eh und je gewünscht. Es hat auch tatsächlich hervorragend geschmeckt, nur zu meinem Bedauern waren die Mengen wie erwartet nicht sehr groß. So verließen wir das Gasthaus schon noch mit ein klein bisschen Hunger.

Wir sind mit einem Helfer den kompletten Tag auf dem Gut auf Achse gewesen. Hütten ordentlich sauber machen, Tierchen futter geben, Das Fell pflegen, Streicheleinheiten – eigentlich wollte ich gar nicht mehr fort von dort. Es gab besonders viele vielfältige Tiere. Pferde, Schwäne, Meerschweinchen, Hunde, Katzen, alle möglichen Tierarten verleben dort ihren Lebensabend.

Ich hatte dies bis dato noch nicht gesehen, für mich was das etwas ganz Besonderes. Verständlicherweise habe ich natürlich auch mit meinen geliebten VIPs Fotos angefertigt, man muss ja vorzeigen, wen man alles so kennengelernt hat. Ebenso ein besonders empfehlenswerter Tagespunkt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.