Leipzig – ohne Frage einer der bekanntesten Bereiche auf der kompletten Erde. Es gibt überall auf unserem Globus interessante Städte, egal ob groß oder klein, jedoch eben diese Stadt zeigt so eine große Anzahl Facetten, dass es schlichtweg nur faszinierend ist, sie zu entdecken. An dieser Stelle wollten wir im Rahmen von vier Tagen so ziemlich alles erkunden, was relevant ist. Das ist sicherlich so gut wie ausgeschlossen, infolgedessen haben wir uns auf spezielle Regionen konzentriert.

Zu jeder Besichtigung einer Stadt gehören selbstverständlich alle möglichen Sehenswürdigkeiten. Vom Museum über Statuen und Denkmäler sollte man sich die Stellen aussuchen, die man auf jeden Fall erkunden möchte. Wenn man gegen Abend nach wie vor nachhaltig über die letzten Stunden nachdenkt, dann hat man vieles mitgemacht. Auf uns traf das ganz bestimmt zu. Wir hatten uns auf das Leben in dem Ort konzentriert, und das war mehr als fesselnd.

Zugegeben, ganz ohne Einkaufen geht es logischerweise auch nicht, daher plant in jedem Fall mindestens ein paar Stunden zu diesem Zweck ein. Wer jetzt davon ausgeht, dass es allein in Metropolen vieles zu erstehen gibt, der irrt sich, auch kleinere Städte haben allerhand zu bieten.

In der Stadt gab es eine passende Anzahl an Cafés und Restaurants, so dass wir uns in der Zwischenzeit permanent gut stärken konnten. Orte zu erleben ist wahrlich sehr strapaziös!

Auch das Nachtleben haben wir ausführlich getestet. Durch die etlichen verschiedenen Stadtviertel der Stadt wird einem überall etwas anderes geboten. Eine tolle Nacht in der neuen Discothek, oder auch ein gemütlicher Abend an der Theke – Eintönigkeit gab es hierbei überhaupt nicht. Es gab so eine Menge Dinge zu sehen und zu erleben, das ist schlicht exzellent. Dennoch war die Reise viel zu knapp, um auch nur annähernd alles sehen zu können, was man sich vorgenommen hat. Wir werden auf jeden Fall wiederkehren, um noch mehr von der Stadt zu erkunden.

Leider haben wir uns da sehr verquatscht, so dass aus einem geplanten Latte Macchiato gleich mehrere wurden, und der Tag dann recht bald auch vorbei war. Aber kein Ding, es gab ja noch etliche Tage, die wir in der Ortschaft verbringen wollten.

Und das war in der Tat so! Wunderschöne alte Herrenhäuser, und es gab sogar ein winziges Hotel in der Stadt. Die Räume waren nicht sonderlich trendig, aber zumindest gab es Strom und fließend Wasser.

Aber wir haben noch eine putzige Pension gefunden, die ein Zimmer frei hatte. Wie es am kommenden Tag weitergehen sollte, wussten wir noch nicht, aber wir mögen ja Unerwartete Ereignisse!

Das war wirklich ein wunderbares Ereignis. Zum Schluss des Reisetages hatten wir sehr viel schöne Natur erkundet, aber auch so diverse Promille zu uns genommen. Aber das muss ja auch einmal sein. Nach Ende der Spritztour haben wir uns noch mit den anderen Mitfahrern zusammengesetzt, und über den Tag geredet.

Ich habe sehr viel gelernt, sogar wenn man sich gar nicht alles merken konnte. Aber zur Spritztour gehörte auch ein feines Büchlein mit den entsprechenden Bildern und Erklärungen, das wir mitnehmen durften. Eine tolle Angelegenheit, vollkommen zu empfehlen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.